Der Redundanzeffekt. Semantisches Priming und RSE-Experimente

by Kreisel, Franziska
State: New
(RRP): £16.50
£11.17
Savings: £5.33 (32%)
VAT included - FREE Shipping
Kreisel, Franziska Der Redundanzeffekt. Semantisches Priming und RSE-Experimente
Kreisel, Franziska - Der Redundanzeffekt. Semantisches Priming und RSE-Experimente

Do you like this product? Spread the word!

£11.17 incl. VAT
Only 1 items available Only 1 items available
Delivery: between Thursday, 12 August 2021 and Monday, 16 August 2021
Sales & Shipping: Dodax EU

Check other buying options

1 Offer for £14.82

Sold by Dodax

£14.82 incl. VAT
State: New
Free Shipping
Delivery: between Thursday, 12 August 2021 and Monday, 16 August 2021
View other buying options

Description


Praktikumsbericht / -arbeit aus dem Jahr 2013 im Fachbereich Psychologie - Biologische Psychologie, Note: 1,7, Eberhard-Karls-Universität Tübingen (Psychologisches Institut), Veranstaltung: Aufbaumodul Allgemeine und biologische Psychologie, Sprache: Deutsch, Abstract: Der vielfach replizierte Befund, dass Versuchspersonen (VPn) auf die Darbietung redundanter Reize schneller reagieren als auf die Darbietung eines einzelnen Reizes, wird als Redundanzeffekt ("Redundant Signals Effect", RSE) bezeichnet. Umstritten ist, ob der RSE durch die Koaktivierung eines geteilten Wahrnehmungspools oder durch einen Wettlauf zwischen den verschiedenen Wahrnehmungskanälen zu erklären ist. Als weiterer Erklärungsansatz wird das Konzept des semantischen Primings diskutiert, also ein Verarbeitungsvorteil, der durch Voraktivierung bestimmter Spuren im semantischen Gedächtnis verursacht wird.

In einem ersten Experiment konnte der von Fiedler, Schröter und Ulrich (2013) gefundene RSE für rein semantische, intrapsychische Reize repliziert werden. Verwendet wurden 60 deutsche Wörter, die sowohl einer bestimmten Kategorie (Dinge, Essen oder Tiere) als auch einer bestimmten Farbe zugeordnet werden konnten. Die VPn sollten in einem Computerexperiment entscheiden, ob die präsentierten Begriffe zu einer der vorher salient gemachten Unterkategorien passten. Wie erwartet reagierten sie dann besonders schnell, wenn die gezeigten Wörter sowohl zur Kategorie als auch zur Farbe passten - sogenannte redundante Targets.

Im zweiten Experiment, einer lexikalischen Entscheidungsaufgabe, wurden neben dem Stimulusmaterial des ersten Experiments auch noch aus diesen Wörtern generierte Nichtwörter verwendet. Gemessen wurde die Auswirkung verschiedener Arten von Primes auf die Reaktionszeit bei der Aufgabe. Es ergab sich kein experimenteller Beleg für redundantes semantisches Priming. Da die Daten die mathematischen Annahmen der Wettlaufungleichung (Miller, 1982) nicht verletzen, wird der nachgewiesene Redundanzeffekt auf eine statistische Erleichterung bei der parallelen Informationsverarbeitung der beiden Kategorien zurückgeführt.

Contributors

Author:
Kreisel, Franziska

Further information

Media Type:
Softcover
Publisher:
GRIN Verlag
Language:
German
Number of Pages:
20

Master Data

Product Type:
Paperback book
Release date:
23 November 2015
Package Dimensions:
0.254 x 0.178 x 0.001 m; 0.058 kg
GTIN:
09783668079410
DUIN:
VUDIPDCT4NL
£11.17
We use cookies on our website to make our services more efficient and more user-friendly. Therefore please select "Accept cookies"! Please read our Privacy Policy for further information.