Transferprozesse der Moderne - Die Nachbenennungen «Alpen» und «Schweiz» im 18. bis 20. Jahrhundert

by Philippe Frei
State: New
£58.73
VAT included - FREE Shipping
Philippe Frei Transferprozesse der Moderne - Die Nachbenennungen «Alpen» und «Schweiz» im 18. bis 20. Jahrhundert
Philippe Frei - Transferprozesse der Moderne - Die Nachbenennungen «Alpen» und «Schweiz» im 18. bis 20. Jahrhundert

Do you like this product? Spread the word!

£58.73 incl. VAT
Only 1 items available Only 4 items available
Delivery: between Thursday, 5 August 2021 and Monday, 9 August 2021
Sales & Shipping: Dodax EU

Description

Der Ausruf «Die Schweiz in Sachsen!» des St.Galler Kupferstechers Adrian Zingg (1734–1816) und des Winterthurer Malers Anton Graff (1736–1813) bei ihrer Durchwanderung des sie an die Schweiz erinnernden Elbsandsteingebirges im Jahr 1780 führte angeblich zur Nachbenennung «Sächsische Schweiz». Doch der Begriff «Schweiz» war nicht die einzige Bezeichnung, die im späten 18. Jahrhundert eine globale Verbreitung erfuhr. So erblickte die Besatzung der «HMS Endeavour» auf James Cooks erster Südsee-Expedition am 7. März 1770 das Gebirge der Südinsel Neuseelands. Captain Cook liess das Gebirge auf den angefertigten Karten als «Southern Alps» eintragen.


Zwei Phänomene der globalen Toponomastik der Neuzeit werden mit folgenden Forschungsfragen untersucht: Wie, wann und in welcher Form war es möglich, dass sich der Ländername «Schweiz» zu einer verbreiteten Metapher in der Literatur und zu einem häufigen toponymischen Beinamen in der Kartographie sowie im Tourismus entwickeln konnte? Wie konnte sich parallel dazu der Gebirgsname «Alpen» von einem Eigennamen zu einem Beinamen der Geographie, Kartographie und der Botanik wandeln? Die Arbeit schliesst thematisch eine Lücke in der globalen Umweltforschung.

Contributors

Author:
Philippe Frei

Further information

Illustrations Note:
30 Abb.
Thesis Type:
Doctoral Thesis
Media Type:
Softcover
Publisher:
Peter Lang AG, Internationaler Verlag der Wissenschaften
Biography Artist:

Philippe Frei arbeitet als freischaffender Historiker. Er studierte Geschichte an den Claremont Colleges in Kalifornien und verfasste seine Dissertation an der Universität Luzern. Unter anderem arbeitete er für das Stadtarchiv Luzern und das Staatsarchiv des Kantons Zürich.

Language:
German
Number of Pages:
306
Summary:

Weltweit tragen zahlreiche Regionen und Gebirge eine Nachbenennung mit den Begriffen «Schweiz» oder «Alpen». Die Studie evaluiert die Ursachen und die Bedeutung des Transfers der Landschaftsnamen «Schweiz» und «Alpen» in den drei letzten Jahrhunderten in einem globalen Rahmen.

Master Data

Product Type:
Paperback book
Release date:
20 March 2017
Package Dimensions:
0.223 x 0.155 x 0.022 m; 0.497 kg
GTIN:
09783034323703
DUIN:
V5CM4JME2P2
Manufacturer Part Number:
45808494
£58.73
We use cookies on our website to make our services more efficient and more user-friendly. Therefore please select "Accept cookies"! Please read our Privacy Policy for further information.