Die Legitimationsfalle - Universal-, Expansions-und Völkerrechtshistoriografie wird kolonialistische Ideologie

by Harald Kleinschmidt
State: New
£21.19
VAT included - FREE Shipping
Harald Kleinschmidt Die Legitimationsfalle - Universal-, Expansions-und Völkerrechtshistoriografie wird kolonialistische Ideologie
Harald Kleinschmidt - Die Legitimationsfalle - Universal-, Expansions-und Völkerrechtshistoriografie wird kolonialistische Ideologie

Do you like this product? Spread the word!

£21.19 incl. VAT
Only 1 items available Only 2 items available
Delivery: between Thursday, 12 August 2021 and Monday, 16 August 2021
Sales & Shipping: Dodax EU

Description

Anders als die zahlreichen inklusionistisch verfahrenden Universalhistoriografen des 17. und 18. Jahrhunderts, die die Menschheit als ganze zu erfassen suchten, grenzten Historiografen des 19. und frühen 20.Jahrhunderts zunehmend grössere Teile Afrikas, Asiens, des Südpazifik und Amerikas aus ihrem Blickfeld aus und gaben vor, diese seien von scheinbar "geschichtslosen Völkern" bewohnt. Zeitgleich mit der Globalisierung von Politik und Wirtschaft verengte sich in Europa und Nordamerika das historiografische Blickfeld auf Nationalgeschichte in einem gegenläufigen Prozess, dem sich auch die wenigen Universalhistoriografen nicht entziehen konnten. Kleinschmidt stellt den Wandel vom Inklusionismus zum Exklusionismus in den Kontext von Ideologien des Kolonialismus und zeigt, dass die exklusionistische Historiografie der Legitimation dieser Ideologien diente.

Contributors

Author:
Harald Kleinschmidt

Further information

Media Type:
Softcover
Publisher:
Hansen-Schmidt, Hans
Biography Artist:
Hans-Heinrich Nolte ist emeretierter Professor für Osteuropäische Geschichte an der Universität Hannover. Er ist Herausgeber der "Zeitschrift für Weltgeschichte" und einer der Pioniere, der die englischsprachige Entwicklung der Globalgeschichte in den deutschsprachigen Raum eingeführt hat.

Dr. Harald Kleinschmidt ist seit 1989 Professor für Geschichte der internationalen Beziehungen an der Universität Tsukuba (Japan).
Language:
German
Number of Pages:
150
Summary:
Anders als die zahlreichen inklusionistisch verfahrenden Universalhistoriografen des 17. und 18. Jahrhunderts, die die Menschheit als ganze zu erfassen suchten, grenzten Historiografen des 19. und frühen 20.Jahrhunderts zunehmend grössere Teile Afrikas, Asiens, des Südpazifik und Amerikas aus ihrem Blickfeld aus und gaben vor, diese seien von scheinbar "geschichtslosen Völkern" bewohnt. Zeitgleich mit der Globalisierung von Politik und Wirtschaft verengte sich in Europa und Nordamerika das historiografische Blickfeld auf Nationalgeschichte in einem gegenläufigen Prozess, dem sich auch die wenigen Universalhistoriografen nicht entziehen konnten. Kleinschmidt stellt den Wandel vom Inklusionismus zum Exklusionismus in den Kontext von Ideologien des Kolonialismus und zeigt, dass die exklusionistische Historiografie der Legitimation dieser Ideologien diente.

Master Data

Product Type:
Paperback book
Release date:
5 November 2015
Package Dimensions:
0.211 x 0.149 x 0.017 m; 0.22 kg
GTIN:
09783788120351
DUIN:
UCULA2S0CLA
Manufacturer Part Number:
44078879
£21.19
We use cookies on our website to make our services more efficient and more user-friendly. Therefore please select "Accept cookies"! Please read our Privacy Policy for further information.