FREE SHIPPING - SAFE PAYMENT - MONEY BACK GUARANTEE Need help?

MERKUR Gegründet 1947 als Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken - 2020-01 - Nr. 848, Heft 01 / Januar 2020

by Klett-Cotta - Sold by Dodax EU
State: New
£10.23
VAT included - FREE Shipping
Klett-Cotta MERKUR Gegründet 1947 als Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken - 2020-01 - Nr. 848, Heft 01 / Januar 2020
Klett-Cotta - MERKUR Gegründet 1947 als Deutsche Zeitschrift für europäisches Denken - 2020-01 - Nr. 848, Heft 01 / Januar 2020

Do you like this product? Spread the word!

£10.23 incl. VAT
Only 1 items available Only 3 items available
Delivery: between 2021-04-23 and 2021-04-27
Sales & Shipping: Dodax EU

Check other buying options

1 Offer for £12.07

Sold by Dodax

£12.07 incl. VAT
State: New
Free Shipping
Delivery: between 2021-04-23 and 2021-04-27
View other buying options

Description

In einer Erwiderung auf einen Merkur-Essay von Rainer Maria Kiesow (Nr. 842) erklärt Bernhard Schlink, dass die Theoretiker, die zur Dekonstruktion und Mystifizierung der richterlichen Entscheidung neigen, von der juristischen Praxis wenig Ahnung haben. Zur Dekonstruktion neigt allerdings auch Andreas Engelmann, der erläutert, in welchen Hinsichten das Recht eine Glaubenssache ist. Im Rückblick aufs Fontane-Jahr sichtet Ingo Meyer das Werk des viel gefeierten Autors – und sieht mehr Schatten als Licht.

In seiner ersten Philosophiekolumne nimmt sich Gunnar Hindrichs das wohl letzte Großwerk von Jürgen Habermas, den 1700-Seiter Auch eine Geschichte der Philosophie vor – und konstatiert, dass sich auch hier wieder zeigt, wie wenig Habermas bereit oder fähig ist, das "radikal Andere" zu denken, auch in der Theologie. In Andreas Eckerts erster Geschichtskolumne geht es um die Frage, wie Afrika in der Geschichtsschreibung vorkommt. Solvejg Nitzke untersucht den Walden-Mythos in seinen gegenwärtigen Erscheinungsformen.

Oliver Schlaudt erklärt, warum die Geschichte der Menschheit eine Geschichte der Migration ist. Anatol Schneider erzählt die Mediengeschichte des Kochens, die vom Buch bis in die digitale Gegenwart reicht. Eine neue, der Komplexität ihrer Gegenstände gewachsene "transformative Forschung" fordert der Soziologe Dirk Baecker. Wolfgang Hottner geht den Wendungen nach, die Wittgensteins philosophisches Werk in der Einsamkeit und Sonne des norwegischen Skjolden nahm.

Further information

Media Type:
Buch
Publisher:
Klett-Cotta
Biography Artist:
Christian Demand, Jg. 1960, Herausgeber des MERKUR, hat Philosophie und Politikwissenschaft studiert und die Deutsche Journalistenschule absolviert. Er war als Musiker und Komponist tätig, später als Hörfunkjournalist beim Bayerischen Rundfunk. Nach Promotion und Habilitation in Philosophie unterrichtete er als Gastprofessor für philosophische Ästhetik an der Universität für angewandte Kunst Wien. 2006 wurde er auf den Lehrstuhl für Kunstgeschichte der Akademie der Bildenden Künste in Nürnberg berufen, wo er bis 2012 lehrt. Buchveröffentlichungen: Die Beschämung der Philister: Wie die Kunst sich der Kritik entledigte (2003), Wie kommt die Ordnung in die Kunst? (2010).
Language:
Deutsch
Number of Pages:
103
summary:
Bernhard Schlink ist für juristische Pragmatik, Andreas Engelmann insistiert: Recht ist Glaubenssache. Ingo Meyer sieht beim Blick auf das Gesamtwerk Theodor Fontanes mehr Schatten als Licht. Und Solvejg Nitzke untersucht den Walden-Mythos in seinen gegenwärtigen Erscheinungsformen.

Master Data

Product Type:
Paperback book
Release date:
04 January 2020
Package Dimensions:
0.22 x 0.146 x 0.008 m; 0.14 kg
GTIN:
09783608974874
DUIN:
G3TRMKPLKMT
£10.23
We use cookies on our website to make our services more efficient and more user-friendly. Therefore please select "Accept cookies"! Please read our Privacy Policy for further information.